Schlossgeschichte

Die erste Erwähnung

Die erste Erwähnung Meyenburgs datiert vom November 1285.
Die Markgrafen von Brandenburg, Otto V. und Otto VI. stellten hier eine Urkunde aus. Sie sind damit auch die ersten nachweisbaren Burgherren.
Im Gebiet um Putlitz, entlang der Stepenitz waren es wahrscheinlich die Bischöfe von Havelberg, die deutsche Siedler in diese Gegend holten.
Der Name "Meyenburg" bedeutet wahrscheinlich "Burg des Meinhart". Dieser Meinhart könnte im Auftrag Havelbergs die Burg in Besitz genommen haben.

Wechselnde Besitzer

Jahrzehnte später verlor Havelberg die Gebiete an im 12./13. Jahrhundert in der Prignitz dominierende Geschlecht der Edlen Gans zu Putlitz.
Wahrscheinlich verloren die Edlen Gänse während der brandenburgisch- dänischen Kämpfe des Jahres 1214 an die Brandenburger Markgrafen.
Sie blieben rund 100 Jahre Stadt- und Burgherren.
Nach dem Aussterben der Askanier 1319 fiel Meyenburg an die Fürsten von Mecklenburg.

Familie von Rohr

Spätestens 1364 gelangte Meyenburg in die Hände der von Rohrs, die aus Bayern kommend hier zu einem bedeutenden Adelsgeschlecht aufstiegen.
Sie bauten die mittelalterliche Burganlage zum Wohnhaus um und ergänzten sie nach der Teilung der Familie in zwei Linien um eine weitere Wohnanlage.

Schlossumbau

Erst Otto von Rohr ließ die beiden Wohnhäuser durch den Berliner Baumeister Friedrich Adler in den Jahren 1865-1866 zu einem großzügigen Schlossensemble im Neorenaissancestil umbauen.
Vom Hofgärtner Finck wurde der Schlosspark im Landschaftsstil angelegt.

Der letzte Meyenburger Schlossherr

Im August 1914 fiel der letzte Meyenburger Schlossher, Wichard von Rohr, in einer der ersten Schlachten des 1. Weltkriegs.

Neue Nutzungen

Aufgrund der hohen Kosten wurde das Schloss einer anderen Nutzung übergeben.
Nach 1933 waren hier eine SA- Sportschule und Abteilungen des Reichsarbeitsdienstes untergebracht.
Nach dem Krieg fanden hier Flüchtlinge Unterkunft.
Später befanden sich im Schloss Schule, Kindergarten, Lehrerwohnungen, Internat und Schulküche.

Restaurierung

1992 wurde mit einer umfassenden Restaurierung von Schloss und Park begonnen, die im Jahre 2006 abgeschlossen werden konnte.

Das Schloss beherbergt nun das Modemuseum, das Schlossmuseum und die Bibliothek.

Text: Auszüge aus dem Flyer des Schlossmuseums von Dr. Clemens Bergstedt, Burg Ziesar (gekürzt)

Buchpräsentation von Torsten Foelsch               am 04.12.17 um 19 Uhr     "Die Gutsparks der Prignitz" 

Schlossnacht 2018 am 17.11.2018 | 20 Uhr           "Gigolo und Prinzessin"

Hier finden Sie uns:

Freundeskreis Schloss Meyenburg
Schloß 1
16945 Meyenburg

Telefon: +49 33968/502974 +49 33968/502974

E-Mail: freundeskreis@schloss-meyenburg.de

Besucher seit 01.01.2016:

Druckversion Druckversion | Sitemap
Schlossmuseum im Schloss Meyenburg| Eine Zeitreise durch das letzte Jahrhundert